ZEITDIEBE-MAGAZIN

ungeheuerliche begebenheiten
Subscribe

Artikel der Kategorie Oktober, 2014

No TTIP – Veranstaltung in Köln am 11. Oktober

Oktober 15, 2014 Von: berndjoel Kategorie: Empörte Bürger, Videos Kommentieren

<a href=”http://no-ttip-koeln.de/” target=”_blank”>Stopp TTIP</a> – Veranstaltung in Köln auf der Schildergasse am 11. Oktober 2014, dem europaweiten Aktionstag gegen TTIP, CETA, TiSA und die Freihandelsagenda. Besonderes Augenmerk war auf die in Köln vertretene Anwaltskanzlei “luther” gerichtet. Klaus der Geiger, Pfarrer Mörtter, Tanja Haller, die <a href=”http://pappnasen-rotschwarz.de/” target=”_blank”>Pappnasen rotweiß</a> und viele andere hatten in der Fussgängerzone Schildergasse große Resonanz bei den Kölner BürgerInnen. Viele waren bereit, ihre Unterschrift gegen das sogenannte “Freihandelsabkommen” zu geben. Die neuen Songs der Pappnasen werden im nächsten Kölner Karneval zu hören sein, wo diese Gruppe bereits seit Jahren am Rosenmontagsvorzug teilnimmt.

Anschlag von Luthers neuen Thesen auf der Schildergasse zu Köln

Oktober 15, 2014 Von: berndjoel Kategorie: Empörte Bürger, Videos Kommentieren

Bei der NO TTIP – Veranstaltung in Köln auf der Schildergasse am 11.Oktober 2014 hatte sich Pfarrer Mörtter von der Lutherkirche der Südstadt bereit erklärt, neue Thesen anzuschlagen. Denn dass es in Köln ein Büro der Anwaltskanzlei mit dem Namen Luther gibt, die Konzerne für entgangene Gewinne vertritt, die sie aus umweltsrechtlichen Gründen nicht realisieren können, kann nicht im Sinne der Reformators sein. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall klagt gegen die Schließung seiner Kernkraftwerke in Deutschland. Laut JUVE-Informationen hat das Unternehmen eine Schiedsklage vor dem Weltbankgericht ICSID eingereicht und wird von Luther/Hamburg vertreten. Dort verlangt Vattenfall von der Bundesregierung Schadensersatz in Milliardenhöhe, weil er sich durch das Atomausstiegsgesetz schwer benachteiligt sieht. Die Kanzlei Luther rät Unternehmen ganz ungeniert, bei Problemen mit ausländischen Behörden zu prüfen, ob ihnen Rechtsschutz unter einem Investitionsschutzabkommen zusteht.